Benedict Cumberbatch, Daniel Brühl, James Mcavoy

Daniel Brühl spielt im WikiLeaks-Film mit

Daniel Brühl wird im kommenden WikiLeaks-Film an der Seite von Benedict Cumberbatch zu sehen sein – der Schauspieler ersetzt den Briten James McAvoy.
Der Wahlberliner wurde jetzt von der Filmseite “The Hollywood Reporter” für den geplanten WikiLeaks-Film von Bill Condon bestätigt, in dem Brühl Daniel Domscheit-Berg, den ehemaligen Kollegen von Julian Assange, spielen wird. Ursprünglich war der Brite James McAvoy für die Rolle vorgesehen, doch der musste aufgrund von terminlichen Verpflichtungen absagen. Kein Wunder, denn “X-Men: Days of Future Past” geht bald in Produktion, in dem McAvoy die Rolle des “Professor X” mimen wird.
Brühl wird die WikiLeaks-Rolle in den Augen der Fans wahrscheinlich auch eher gerecht, denn Domscheit-Berg war ein deutscher IT-Experte, der als rechte Hand von WikiLeaks-Gründer Julian Assange, gespielt von Benedict Cumberbatch, der Sprecher der Organisation wurde.
Der “Good Bye, Lenin”-Darsteller ist dem internationalen Publikum vor allem durch seine Rolle als Nazisoldat “Frederick Zoller” in Tarantinos “Inglourious Basterds” bekannt, konnte sich jedoch auch schon in kleineren Filmproduktionen im englischsprachigen Raum beweisen.
Regisseur Condon wagt sich mit dem Film über den WikiLeaks-Skandal auf Neuland, denn das letzte Projekt des 57-Jährigen waren die zwei finalen Teile der Vampir-Saga “Twilight”.

KOMMENTARE

Neuen Kommentar schreiben