Bild von Reese Witherspoon

Steckbrief Reese Witherspoon

Künstlername:
Reese Witherspoon
Geburtsname:
Laura Jeanne Reese Witherspoon
Geburtstag:
22.03.1976
Sternzeichen:
Widder
Größe:
1,56 m
Herkunft:
New Orleans, Louisiana, USA
Beziehungsstatus:
verlobt
Filme und Musikalben:
Eiskalte Engel, Natürlich Blond, Walk The Line
Auszeichnungen:
Oscar, Golden Globe
Kategorie:
Film, TV, Musik

Promi-Status:

A

Welchen Promistatus hat Reese Witherspoon Deiner Meinung? Jetzt voten!

A-Promi B-Promi C-Promi D-Promi
Promisuche erweiterte Suche

Fotos von Reese Witherspoon:

Reese WitherspoonReese WitherspoonReese WitherspoonReese WitherspoonReese WitherspoonReese WitherspoonReese WitherspoonReese WitherspoonReese Witherspoon

Interessante Promis:

Das sollte man über Reese Witherspoon wissen:

"Ich habe einen außergewöhnlichen Job, aber ich selbst bin ganz normal", sagt Reese Witherspoon über sich selbst. Reese wurde in der am Mississippi liegenden Stadt New Orleans geboren. Dort verweilt sie nicht lange, da ihr Vater ein Militärarzt bei der US-Air Force war und vier Jahre in Wiesbaden stationiert war. Zurück in den Staaten verschlug es die Familie nach Nashville im US-Bundesstaat Tennessee, wo Reese an einer privaten Mädchen-High-School ihren Abschluss machte. Sie schrieb sich an der "Stanford University" für ein Studium der englischen Literatur ein, brach dieses aber zu Gunsten ihrer Schauspielkarriere ab.

Ihre ersten Erfahrungen machte Witherspoon im Alter von sieben Jahren in einem Werbespot für einen Blumenhändler. Bereits mit 14 bekam sie ihre erste Hauptrolle an der Seite von Jason London in dem Film "Der Mann im Mond". Auch mit dem bekannten Calvin-Klein Modell, Musiker und Schauspieler Mark Wahlberg durfte sie die weiblichen Hauptrolle der Nicole Walker im Film "Fear – Wenn Liebe Angst macht" spielen.

Den große Durchbruch in Hollywood gelang ihr jedoch mit der Rolle als Elle Woods in "Natürlich Blond". Dieser Kassenschlager war so erfolgreich, dass die Fortsetzung "Natürlich Blond 2" daran anknüpfen konnte. 2005 drehte sie zusammen mit Joaquin Phoenix die Biografie des Country-Legende Johnny Cash. Als die emanzipierte June Carter, die Frau von Johnny Cash, legte Witherspoon in dem fasziniert inszenierten Drama "Walk The Line" eine Glanzvorstellung hin. Für genau dieses Engagement bekam sie die höchste Auszeichnung ihres bisherigen Lebens – den heiß begehrten Oscar. Doch während sie ihren größten beruflichen Triumph feierte, zerbrach ihre Ehe mit Schauspielkollege Ryan Phillippe. Ende des 2006 gaben sie das Scheitern ihrer Ehe bekannt. Entgegen jeden Befürchtungen gab es keinen Rosenkrieg, sondern einen ruhigen Ausgang, mit der Vereinbarung für das gemeinsame Sorgerecht für die Kinder Ava Elizabeth und Deacon.

Ihrer Karriere tat die Scheidung keinen Abbruch. 2007, am Set von "Machtlos" lernte sie Jake Gyllenhall kennen, der im Übrigen ein guter Freund ihres Ex-Mannes ist. Sie waren zwei Jahre lang ein Paar, bis auch diese Beziehung, ähnlich ruhig, auseinander ging. Heute ist Reese mit dem Filmagenten Jim Toth glücklich. Die beiden sind verlobt und wollen heiraten.

Dass Reese in der Riege der Top-Stars in Hollywood angekommen ist, kann man nicht abstreiten. Für den Film "Mein Schatz, unsere Familie und ich" bekommt sie 29 Millionen Dollar Gage. Damit reiht sie sich in die Top-Verdiener-Liste ein, in der Tom Cruise oder Jim Carrey agieren. Selbst Julia Roberts hat sie mit dieser Gage überholt. Ein Running – Gag ist die Tatsache, dass Reese für ihren Filmkollegen Vince Vaughn in „Mein Schatz, unsere Familie und ich„ zu klein war und am Set eine Apfelkiste für die romantischen Kussszenen mit sich führen musste, damit sie den Größenunterschied von 39 Zentimetern überbrücken konnte.

Weiterhin ist interessant, dass Reese Witherspoon eine direkte Nachfahrin des schottischen Einwanderers John Witherspoon ist, der zu den Unterzeichnern der Unabhängigkeitserklärung der Vereinigten Staaten von Amerika gehört. Man kann gespannt sein, in welchen Meisterwerken sie ihr Können in Zukunft unter Beweis stellen wird. Dass sie aus Hollywood nicht mehr wegzudenken ist, hat sie oftmals gezeigt.