Bild von Bärbel Schäfer

Steckbrief BÀrbel SchÀfer

KĂŒnstlername:
BÀrbel SchÀfer
Geburtsname:
BÀrbel SchÀfer
Geburtstag:
16.12.1963
Sternzeichen:
Steinbock
GrĂ¶ĂŸe:
1,78 m
Herkunft:
Bremen, Deutschland
Beziehungsstatus:
verheiratet
Interessantes:
BÀrbel SchÀfer, Ihr seid wohl wahnsinnig
Kategorie:
TV, Kultur

Promi-Status:

D

Vielen Dank, dass Du fĂŒr BĂ€rbel SchĂ€fer als A-Promi abgestimmt hast.

A-Promi:
22.66%

B-Promi:
23.85%

C-Promi:
24.06%

D-Promi:
29.54%
Promisuche erweiterte Suche

Interessante Promis:

Das sollte man ĂŒber BĂ€rbel SchĂ€fer wissen:

Sport und Moderation - diese zwei Leidenschaften entdeckte BĂ€rbel SchĂ€fer schon frĂŒh. Als 16-JĂ€hrige ging sie dank eines Tennis-Stipendiums in die USA und sammelte dort erste Erfahrungen im Bereich Moderation bei der Talkshow "Guests in our Town". 1984 machte sie - zurĂŒck in Bremen - ihr Abitur. Es folgte eine Ausbildung als Hotelfachfrau. Doch fĂŒr Powerfrau BĂ€rbel SchĂ€fer war dies nicht genug und so begann sie 1988 ein Studium der Theater-, Film- und Fernsehwissenschaft, Germanistik und Kunstgeschichte. Ein Praktikum beim WDR absolvierte sie Anfang der 90er Jahre. Dies sollte endgĂŒltig ihre Eintrittskarte ins MediengeschĂ€ft werden.

Beim WDR moderierte BĂ€rbel SchĂ€fer verschiedene Sendungen wie "HollymĂŒnd", "Sixteen" oder "U 30". 1995 bot ihr RTL ihre eigene, tĂ€gliche Talkshow "BĂ€rbel SchĂ€fer" an. Diese moderierte sie bis ins Jahr 2002 und wurde damit zu einer der bekanntesten Talkmasterinnen Deutschlands. 1996 wurde ihr fĂŒr "BĂ€rbel SchĂ€fer" die Goldene Kamera verliehen.

Weitere RTL-Formate wie die "Soundmix-Show", "Deutschlands verrĂŒckteste Hausstiere" oder "Ihr seid wohl wahnsinnig" folgten. 1998 grĂŒndete sie außerdem mit Bruder Martin SchĂ€fer eine eigene Produktionsfirma: "Couch Potatoes". Mit dieser wurde zuletzt auch BĂ€rbel SchĂ€fers gleichnamige Talkshow produziert. Im gleichen Jahr starb BĂ€rbel SchĂ€fers damaliger LebensgefĂ€hrte, Fotograf Kay Degenhard, bei einem Unfall auf der Autobahn.

Im weiteren Verlauf ihrer Karriere fĂŒhrte BĂ€rbel SchĂ€fer in der ARD durch die Sendung "Wellness TV" und die Ratgebersendung "Ich will zurĂŒck ins Leben!". 2007 ĂŒbernahm BĂ€rbel SchĂ€fer die Talkshow von Arabella Kiesbauer auf dem Sender N24. Auf die Frage nach BĂ€rbel SchĂ€fers Vorbild antwortete sie in einem Interview: "Oprah Winfrey!"

2004 heiratete BĂ€rbel SchĂ€fer Rechtsanwalt und Moderator Michel Friedman standesamtlich. Als sie zum Judentum konvertierte, entschloss sich BĂ€rbel SchĂ€fer zu einer Eheschließung nach jĂŒdischem Ritus in New York. WĂ€hrend Michel Friedmann 2003 in eine AffĂ€re um Zwangsprostitution und Kokain verwickelt war, hatte BĂ€rbel SchĂ€fer zu ihm gehalten. In einem GesprĂ€ch mit dem Stern sagte sie ĂŒber diese Zeit: "Vor diesem ganzen Rummel hatten wir sicher leichtere Zeiten - aber nun haben wir glĂŒcklichere." Schließlich habe sich durch diese private Katastrophe auch eine ganz neue Form von NĂ€he zwischen dem Paar entwickelt.

BĂ€rbel SchĂ€fer und Michel Friedmann haben zwei gemeinsame Söhne. Ehrenamtlich engagiert sich die Moderatorin fĂŒr UNICEF, die Welthungerhilfe und als Botschafterin des Bremer Zentrums fĂŒr trauernde Kinder.